Horst Antes (*1936)

Horst Antes

„Gelbe Figur“, 1962
Öl auf Leinwand
89,8 x 69,8 cm

Biografie

1936 — Am 28. Oktober in Heppenheim an der Bergstraße geboren.

1957—1959 — Studium an der Staatlichen Akademie für Bildende Künste Karlsruhe bei HAP Grieshaber.

1959 — Preis der hannoverschen Wirtschaft. Pankofer-Preis, Baden Baden.

1960 — Stipendium des Kulturkreises im Bundesverband der Deutschen Industrie, Köln. Erstes Kopfbild im Profil „Kopf mit roter Kappe“.

1961 — Kunstpreis „Junger Westen“. „Prix des artistes“ auf der II. Biennale des „juenes artistes“, Paris. Heirat mit Dorothée Großmann.

1962 — Stipendium der Villa Romana, Florenz.

1963 — Stipendium der Villa Massimo, Rom.

1965—1967 — Lehrauftrag an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe.

1966 — UNESCO-Preis für Malerei. Zweite Teilnahme an der XXXIII Biennale, Venedig. Stipendium der Aldegrever-Gesellschaft, Münster.

1967—1968 — Gastprofessur an der Staatlichen Hochschule der Bildenden Künste, Karlsruhe.

1972 — Erste Reisen zu verschiedenen Indianer Reservaten in den USA.

1982 — Unter dem persönlichen Schock des Falklandkrieges verändert sich das Sujet. Der „Kopffüssler“ weicht den Häuserbilder.

1984—2000 — Professur an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Karlsruhe.

1985 — Atelier in Berlin.

1989 — Hans-Molfenter-Preis der Stadt Stuttgart.

1991 — Großer Preis der XXI. Biennale Sao Paulo. Kulturpreis des Landes Hessen.

1993 —  Große Retrospektive im Haus der Kunst Bayerische Staatsgemäldesammlungen, München und von der Heydt-Museum, Wuppertal (1994)

1996 —  Gründung der „Studienstiftung Horst Antes“ zum Erhalt der verschiedenen Studiensammlungen und zur Förderung nichtakademischer Kunst

2004/05 —  Ausstellungen in Japan: „Horst Antes und Kachinas“ Takamatsu City Museum of Art, Itami City Museum of Art, Iwate Museum, Iwaki City Art Museum, The Museum of Modern Art, Kamakura/Hayama

Horst Antes lebt und arbeitet in Wolfartsweier und Sicellino