Karl Schmidt—Rottluff (1884-1976)

Karl Schmidt—Rottluff

„Morgendämmerung“, 1958
Tusche auf Papier
50 x 69,5 cm

Biografie

1884 — Am 1. Dezember in Rottluff geboren.

1905 — Beginn des Architekturstudiums in Dresden. Mitbegründer der Künstlergruppe „Brücke“.

1906 — Bekanntschaft mit Emil Nolde, Gustav Schiefler und Dr. Rosa Schapire.

1907—1910 — Sommeraufenthalte in Dangast mit Erich Heckel.

1911 — Übersiedlung nach Berlin. Reise nach Norwegen.

1912 — Teilnahme an der Sonderbundausstellung, Köln. Freundschaft mit Lyonel Feininger.

1915–1918 — Kriegsdienst im Osten.

1919 — Heirat mit Emy Frisch.

1923 — Italienreise mit Georg Kolbe und Richard Scheibe.

1925 — Frühjahr in Dalmatien.

1927 — Aufenthalte in Ascona.

1930 — Studiengast der Villa Massimo, Rom.

1931 — Mitglied der Preußischen Akademie der Künste, Berlin.

1933 — Ausschluss aus der Akademie.

1938 — 608 Arbeiten als „entartete Kunst“ aus deutschen Museen entfernt.

1941 — Malverbot.

1943 — Zerstörung des Berliner Ateliers. Übersiedlung nach Rottluff.

1947—1954 — Professur an der Berliner Hochschule für Bildende Künste, Berlin.

1957 — Ritter des Ordens „Pour le Mérite“.

1967 — Einweihung des Brücke Museums in Berlin (Stiftung des Künstlers).

1974 — Lovis Corinth-Preis.

1976 — Am 10. August stirbt er in Berlin.