Norbert Kricke

Norbert Kricke

Norbert Kricke (* 30. November 1922 in Düsseldorf; † 28. Juni 1984 ebenda) war ein deutscher Bildhauer. Mit seinen metallischen Raumplastiken gehört er zu den wichtigsten Vertretern der deutschen Nachkriegsmoderne.


Sein Studium beginnt Norbert Kricke 1946 in Berlin an der Hochschule für Bildende Künste. Der Bildhauer Richard Scheibe macht ihm zu seinem Meisterschüler. 1947 zieht Kricke zurück nach Düsseldorf und bezieht dort ein Atelier. Er ist in dieser Zeit als freischaffender Künstler tätig. Zwei Jahre darauf entstehen seine ersten Raumplastiken die aus filigranen Stahllinien bestehen, welche sich dynamisch durch den Raum ziehen. Hauptsächlich mit dünnem, biegsamen Metall arbeitend, erschafft Norbert Kricke Skulpturen mit dynamischer Bewegung, die Raum und Zeit zusammenfließen lassen.

Erste Ausstellung und Norbert Krickes Zusammenarbeit mit Yves Klein

Große Einzelausstellungen finden 1955 in der Kunsthalle Düsseldorf und der Städtischen Galerie in Istanbul statt. 1957 folgt eine Einzelausstellung in Paris in der Galerie Iris Clert. Kricke gewinnt neben Robert Adams und Yves Klein den Wettbewerb zur künstlerischen Gestaltung des Neuen Stadttheaters Gelsenkirchen. Norbert Kricke fertigt daraufhin ein Relief für das "Kleine Haus" an, welches die „schwebende Leichtigkeit des Baukörpers“ (Werner Ruhnau, 1992) unterstreicht

Auf Vorschlag von Siegfried Giedion und Ludwig Mies van der Rohe verleiht ihm 1957 die Graham Foundation for Advanced Studies in the Fine Arts in Chicago den Kunstpreis. 1959 nimmt Kricke an der documenta in Kassel teil. Im gleichen Jahr arbeitet er mit Walter Gropius an der Wassergestaltungen für den Universitätsneubau in Bagdad.

Internationale Aktivitäten Norbert Krickes

1961 wird die Aufstellung der Raumplastik „Große Mannesmann“ in Düsseldorf zelebriert. Ebenfalls finden große Einzelausstellungen im Museum of Modern Art und der Lefrebe Gallery in New York statt. Im Jahr darauf ist Norbert Kricke als einziger deutscher Bildhauer auf der Weltausstellung „Art since 1950“ in Seattle vertreten.
Auf der Biennale in Venedig im Jahr 1964 ist der Künstler im deutschen Pavillon mit einer Einzelausstellung zu sehen. Im selben Jahr nimmt er erneut an der documenta in Kassel teil. Er erhält eine Professur für Bildhauerei an der Staatlichen Kunstakademie in Düsseldorf.
1965 wird während eines längeren Aufenthalts in den USA eine große Raumplastik vor dem County Museum of Art in Los Angeles aufgestellt. Es folgen viele Ausstellungen, darunter 1968 die zweite Einzelausstellung in der Lefrebe Gallery in New York und 1969 die Ausstellung „Norbert Kricke und seine Schüler“ im Rheinischen Landesmuseum in Bonn.
1970 verleiht man ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande. 1971 folgt der Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg und 1975 schließlich das Bundesverdienstkreuz erster Klasse.

Mit der Berufung zum Direktor der Kunstakademie Düsseldorf 1972 führt Kricke die Tradition des Akademie-Rundgangs ein. Dieser ist eine jährlich stattfindende Ausstellung studentischer Semesterarbeiten in den Räumen der Kunstakademie.

Am 28. Juni 1984 stirbt Norbert Kricke in Düsseldorf.

1922 — Am 30. November in Düsseldorf geboren
1946-47 — Studium an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin
1947 — Atelier in Düsseldorf
1949 — Erste Raumplastiken
1955 — Einzelausstellungen in der Kunsthalle Düsseldorf und der Städtischen Galerie in Istanbul
1955-56 — Große Raumplastik am neuen Opernhaus in Münster, Westfalen
1957 — Einzelausstellung in Paris in der Galerie Iris Clert. Das von Kricke zusammengestellte Team mit Robert Adams und Yves Klein gewinnt den Wettbewerb zur künstlerischen Ausgestaltung des neuen Stadttheaters Gelsenkirchen
1958 — Preis der Graham Foundation for Advanced Studies in the Fine Arts, Chicago (Auf Vorschlag von Siegfried Giedion und Ludwig Mies van der Rohe)
1959 — Zusammenarbeit mit Walter Gropius (Wassergestaltungen für den Universitätsneubau in Bagdad) Teilnahme an der Documenta II, Kassel
1960 — Ausstellung in der Kunsthalle Bern, mit Bernhard Luginbühl und  Jean Tinguely
1961 — Aufstellung der Raumplastik „Große Mannesmann“ in Düsseldorf. Erste Einzelausstellung im Museum of Modern Art, New York. Erste Einzelausstellung in der Lefrebe Gallery, New York
1962 — Teilnahme an der „Art since 1950“ auf der Weltausstellung in Seattle, USA, als einziger deutscher Bildhauer
1963 — Reise nach Mexiko.Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Bildhauerei.
1964 — Einzelausstellung im deutschen Pavillon auf der Biennale Venedig. Teilnahme an der Documenta III, Kassel. Beginn der Lehrtätigkeit an der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf
Teilnahme an der Ausstellung „Painting and Sculpture of a decade 54 – 64“ in der Tate Gallery, London.
1965 — Große Raumplastik vor dem County Museum of Art, Los Angeles. Längerer Aufenthalt in den USA
1967 — Die Raumplastik „Große Mannesmann“ wird auf der Weltausstellung in Montreal vor dem deutschen Pavillon aufgestellt. Teilnahme an „Dix Ans d’Art Vivant“, Fondation Maeght, St. Paul-de-Vence.
1968 — Zweite Einzelausstellung in der Lefrebe Gallery, New York
1969 — Ausstellung „Norbert Kricke und seine Schüler“ im Rheinischen Landesmuseum, Bonn
1971 — Wilhelm-Lehmbruck-Preis der Stadt Duisburg
1972 — Berufung zum Direktor der Staatlichen Kunstakademie, Düsseldorf
1984 — Am 28. Juni stirbt er in Düsseldorf

© Copyright Galerie Utermann 2020

© Copyright Galerie Utermann 2020

© Copyright Galerie Utermann 2020

Galerie Utermann, Silberstraße 22, 44137 Dortmund

Galerie Utermann, Silberstraße 22, 44137 Dortmund

Galerie Utermann, Silberstraße 22, 44137 Dortmund