Abraham David
Christian

Abraham David
Christian

Abraham David Christian

Abraham David Christian

Abraham
David Christian

Geboren 1952 in Düsseldorf, gehört Abraham David Christian zu den wichtigsten deutschen Künstlern der abstrakten Nachkriegskunst.


Abraham David Christians künstlerischer Werdegang


Früh wurde der kontrovers diskutierte Künstler und Hochschulprofessor Joseph Beuys auf Abraham David Christian aufmerksam und holte ihn als Schüler an seine Seite an die Kunstakademie in Düsseldorf. 

Geboren 1952 in Düsseldorf, gehört Abraham David Christian zu den wichtigsten deutschen Künstlern der abstrakten Nachkriegskunst.


Abraham David Christians künstlerischer Werdegang


Früh wurde der kontrovers diskutierte Künstler und Hochschulprofessor Joseph Beuys auf Abraham David Christian aufmerksam und holte ihn als Schüler an seine Seite an die Kunstakademie in Düsseldorf. 

Geboren 1952 in Düsseldorf, gehört Abraham David Christian zu den wichtigsten deutschen Künstlern der abstrakten Nachkriegskunst.


Abraham David Christians künstlerischer Werdegang


Früh wurde der kontrovers diskutierte Künstler und Hochschulprofessor Joseph Beuys auf Abraham David Christian aufmerksam und holte ihn als Schüler an seine Seite an die Kunstakademie in Düsseldorf. 

Geboren 1952 in Düsseldorf, gehört Abraham David Christian zu den wichtigsten deutschen Künstlern der abstrakten Nachkriegskunst.

Abraham David Christians künstlerischer Werdegang

Früh wurde der kontrovers diskutierte Künstler und Hochschulprofessor Joseph Beuys auf Abraham David Christian aufmerksam und holte ihn als Schüler an seine Seite an die Kunstakademie in Düsseldorf. 

Geboren 1952 in Düsseldorf, gehört Abraham David Christian zu den wichtigsten deutschen Künstlern der abstrakten Nachkriegskunst.

Abraham David Christians
künstlerischer Werdegang

Früh wurde der kontrovers diskutierte Künstler und Hochschulprofessor Joseph Beuys auf Abraham David Christian aufmerksam und holte ihn als Schüler an seine Seite an die Kunstakademie in Düsseldorf. 

Im Alter von 19 Jahren nahm er an der documenta 5 teil. Zu diesem Anlass überwarfen sich Lehrer und Schüler jedoch, und gingen schließlich getrennte Wege. Bereits im Jahr 1973 eröffnete die Kunsthalle Düsseldorf die erste Einzelausstellung zugunsten Christians. Bald darauf folgen weitere Einzelausstellungen unter anderem im Museum Haus Lange in Krefeld, im Kunstmuseum Düsseldorf, im Sprengel Museum Hannover und im Wilhelm-Lehmbruck-Museum in Duisburg. Christian selbst jedoch scheut jeglichen Medienrummel um seine Person. Er lässt am liebsten seine Werke für sich sprechen. Im Alter von 24 Jahren wird Abraham David Christian von Norbert Kricke zum jüngsten Professor der Bildhauerei an der Kunstakademie in Düsseldorf gewählt.

Von Beginn an fokussiert sich Christian auf skulpturale und plastische Arbeiten, welche er vorwiegend aus Erde, Papier, Gips, Eisen oder Bronze anfertigt.

Die abstrakten Skulpturen und Zeichnungen bestechen durch eine tiefe Ausgeglichenheit und Balance die nicht nur durch die Geometrie, sondern auch die bildhafte Darstellung der Werke zurückzuführen ist.

Kulturelle Eindrücke als künstlerischer Impuls für Abraham David Christian

Als Inspiration dienen Christian seit jeher Reisen und Aufenthalte in fernen Ländern in Asien, Afrika und Amerika. Der Einblick in fremde Kulturen und die Rückführung zu den Elementen der Natur öffnet andere Lebens- und Ausdrucksformen, welche der Künstler verarbeitet. Geometrische Grundelemente sind in seinen Werken übereinander gestapelt oder in verschiedenen Variationen verknüpft, endlos scheinende Korpusse umschließen sich und bilden eine Spirale der Unendlichkeit…

Im Alter von 19 Jahren nahm er an der documenta 5 teil. Zu diesem Anlass überwarfen sich Lehrer und Schüler jedoch, und gingen schließlich getrennte Wege. Bereits im Jahr 1973 eröffnete die Kunsthalle Düsseldorf die erste Einzelausstellung zugunsten Christians. Bald darauf folgen weitere Einzelausstellungen unter anderem im Museum Haus Lange in Krefeld, im Kunstmuseum Düsseldorf, im Sprengel Museum Hannover und im Wilhelm-Lehmbruck-Museum in Duisburg. Christian selbst jedoch scheut jeglichen Medienrummel um seine Person. Er lässt am liebsten seine Werke für sich sprechen. Im Alter von 24 Jahren wird Abraham David Christian von Norbert Kricke zum jüngsten Professor der Bildhauerei an der Kunstakademie in Düsseldorf gewählt.

Von Beginn an fokussiert sich Christian auf skulpturale und plastische Arbeiten, welche er vorwiegend aus Erde, Papier, Gips, Eisen oder Bronze anfertigt.

Die abstrakten Skulpturen und Zeichnungen bestechen durch eine tiefe Ausgeglichenheit und Balance die nicht nur durch die Geometrie, sondern auch die bildhafte Darstellung der Werke zurückzuführen ist.

Kulturelle Eindrücke als künstlerischer
Impuls für Abraham David Christian

Als Inspiration dienen Christian seit jeher Reisen und Aufenthalte in fernen Ländern in Asien, Afrika und Amerika. Der Einblick in fremde Kulturen und die Rückführung zu den Elementen der Natur öffnet andere Lebens- und Ausdrucksformen, welche der Künstler verarbeitet. Geometrische Grundelemente sind in seinen Werken übereinander gestapelt oder in verschiedenen Variationen verknüpft, endlos scheinende Korpusse umschließen sich und bilden eine Spirale der Unendlichkeit…

Im Alter von 19 Jahren nahm er an der documenta 5 teil. Zu diesem Anlass überwarfen sich Lehrer und Schüler jedoch, und gingen schließlich getrennte Wege. Bereits im Jahr 1973 eröffnete die Kunsthalle Düsseldorf die erste Einzelausstellung zugunsten Christians. Bald darauf folgen weitere Einzelausstellungen unter anderem im Museum Haus Lange in Krefeld, im Kunstmuseum Düsseldorf, im Sprengel Museum Hannover und im Wilhelm-Lehmbruck-Museum in Duisburg. Christian selbst jedoch scheut jeglichen Medienrummel um seine Person. Er lässt am liebsten seine Werke für sich sprechen. Im Alter von 24 Jahren wird Abraham David Christian von Norbert Kricke zum jüngsten Professor der Bildhauerei an der Kunstakademie in Düsseldorf gewählt.

Von Beginn an fokussiert sich Christian auf skulpturale und plastische Arbeiten, welche er vorwiegend aus Erde, Papier, Gips, Eisen oder Bronze anfertigt.

Die abstrakten Skulpturen und Zeichnungen bestechen durch eine tiefe Ausgeglichenheit und Balance die nicht nur durch die Geometrie, sondern auch die bildhafte Darstellung der Werke zurückzuführen ist.

Kulturelle Eindrücke als künstlerischer Impuls für Abraham David Christian

Als Inspiration dienen Christian seit jeher Reisen und Aufenthalte in fernen Ländern in Asien, Afrika und Amerika. Der Einblick in fremde Kulturen und die Rückführung zu den Elementen der Natur öffnet andere Lebens- und Ausdrucksformen, welche der Künstler verarbeitet. Geometrische Grundelemente sind in seinen Werken übereinander gestapelt oder in verschiedenen Variationen verknüpft, endlos scheinende Korpusse umschließen sich und bilden eine Spirale der Unendlichkeit…

Im Alter von 19 Jahren nahm er an der documenta 5 teil. Zu diesem Anlass überwarfen sich Lehrer und Schüler jedoch, und gingen schließlich getrennte Wege. Bereits im Jahr 1973 eröffnete die Kunsthalle Düsseldorf die erste Einzelausstellung zugunsten Christians. Bald darauf folgen weitere Einzelausstellungen unter anderem im Museum Haus Lange in Krefeld, im Kunstmuseum Düsseldorf, im Sprengel Museum Hannover und im Wilhelm-Lehmbruck-Museum in Duisburg. Christian selbst jedoch scheut jeglichen Medienrummel um seine Person. Er lässt am liebsten seine Werke für sich sprechen. Im Alter von 24 Jahren wird Abraham David Christian von Norbert Kricke zum jüngsten Professor der Bildhauerei an der Kunstakademie in Düsseldorf gewählt.

Von Beginn an fokussiert sich Christian auf skulpturale und plastische Arbeiten, welche er vorwiegend aus Erde, Papier, Gips, Eisen oder Bronze anfertigt.

Die abstrakten Skulpturen und Zeichnungen bestechen durch eine tiefe Ausgeglichenheit und Balance die nicht nur durch die Geometrie, sondern auch die bildhafte Darstellung der Werke zurückzuführen ist.

Kulturelle Eindrücke als künstlerischer Impuls für Abraham David Christian

Als Inspiration dienen Christian seit jeher Reisen und Aufenthalte in fernen Ländern in Asien, Afrika und Amerika. Der Einblick in fremde Kulturen und die Rückführung zu den Elementen der Natur öffnet andere Lebens- und Ausdrucksformen, welche der Künstler verarbeitet. Geometrische Grundelemente sind in seinen Werken übereinander gestapelt oder in verschiedenen Variationen verknüpft, endlos scheinende Korpusse umschließen sich und bilden eine Spirale der Unendlichkeit…

Hierbei gehen seine Werke weit über die Darstellung bekannter Formen hinaus und betonen ihre ästhetische Autonomie, die hauptsächlich darin besteht, universell und nicht kulturgebunden zu wirken. Eine Deutung oder Interpretation ist bei seinen Werken schwer möglich. Vielmehr lassen sich diese jedoch erspüren und wirken bei längerer Betrachtung erstaunlich vertraut. Das additive Prinzip der Formen birgt oft etwas Kontemplatives und lädt zum Sinnieren ein. Bedeutende Stationen im Leben von Abraham David Christian

1978 wurde er mit dem Villa-Romana-Preis ausgezeichnet, welcher als ältester noch ausgeschriebener Kunstpreis Deutschlands gilt.

Der Künstler, welcher an der Keio University in Tokio, an der Universität Yamaguchi in Japan, an der National Art University in Hangzhou, China, an der Seoul National University, Südkorea, sowie an Hochschulen in Europa und den USA gelehrt hat, lebt weltabgewandt abwechselnd in Düsseldorf, New York City und Hayama (Japan).

Seine Werke gehören längst zum Bestand bedeutender Privatsammlungen und Museen auf der gesamten Welt, zum Beispiel des National Museum of Modern Art Tokyo (MOMAT), dem Centre Pompidou Paris, des Musée des Beaux Arts Calais, der Neuen Nationalgalerie Berlin, des Kölner Museums Ludwig und der Staatsgalerie Stuttgart.

Quellen: • Meister, H. (2010) Gespräche mit Künstlern. Kunstforum Bd. 204, S. 240-255

Einzelausstellungen von Abraham David Christian

1973 — Städtische Kunsthalle, Düsseldorf
1976 — Museum Bochum, Bochum
1978 — Museum Haus Lange, Krefeld
1982 — Teilnahme an der Documenta 7, Kassel
1982 — Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1982 — Westfälischer Kunstverein, Münster
1983 — Kunstmuseum, Düsseldorf
1983 — Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
1985 — Kunstverein, Ulm
1985 — Sprengel Museum, Hannover
1985 — Mannheimer Kunstverein, Mannheim
1988 — Kunstmuseum Ravensburg
1988 — Musée des Beaux – Arts, Calais
1988 — Gatodo Gallery, Tokyo
1989 — Ulmer Museum, Ulm
1990 — Edwin-Scharff-Haus, Neu-Ulm
1992 — Galeria d’Arte Contemporanea, Rimini
1994 — Sprengel Museum, Hannover
1998 — Tallinna Kunstihoone, Tallinn
2000 — Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg
2000 — Museo de Bellas Artes, Montevideo
2003 — Kloster Blaubeuren, Blaubeuren
2003 — Neues Museum Weserburg, Bremen
2004 — von der Heydt-Museum und Kunsthalle Barmen, Wuppertal
2010 — MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
2011 — Museum of Modern Art, Kamakura & Hayama, Hayama
2012 — St. Reinoldi, Dortmund
2014 — Basilika St. Maria Magdalena, Tiefenbronn
2016 — Kunstmuseum Pforzheim
2020 — Kunstmuseum Bochum

Einzelausstellungen von Abraham David Christian

1973 — Städtische Kunsthalle, Düsseldorf
1976 — Museum Bochum, Bochum
1978 — Museum Haus Lange, Krefeld
1982 — Teilnahme an der Documenta 7, Kassel
1982 — Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1982 — Westfälischer Kunstverein, Münster
1983 — Kunstmuseum, Düsseldorf
1983 — Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
1985 — Kunstverein, Ulm
1985 — Sprengel Museum, Hannover
1985 — Mannheimer Kunstverein, Mannheim
1988 — Kunstmuseum Ravensburg
1988 — Musée des Beaux – Arts, Calais
1988 — Gatodo Gallery, Tokyo
1989 — Ulmer Museum, Ulm
1990 — Edwin-Scharff-Haus, Neu-Ulm
1992 — Galeria d’Arte Contemporanea, Rimini
1994 — Sprengel Museum, Hannover
1998 — Tallinna Kunstihoone, Tallinn
2000 — Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg
2000 — Museo de Bellas Artes, Montevideo
2003 — Kloster Blaubeuren, Blaubeuren
2003 — Neues Museum Weserburg, Bremen
2004 — von der Heydt-Museum und Kunsthalle Barmen, Wuppertal
2010 — MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
2011 — Museum of Modern Art, Kamakura & Hayama, Hayama
2012 — St. Reinoldi, Dortmund
2014 — Basilika St. Maria Magdalena, Tiefenbronn
2016 — Kunstmuseum Pforzheim
2020 — Kunstmuseum Bochum

Einzelausstellungen von Abraham David Christian

1973 — Städtische Kunsthalle, Düsseldorf
1976 — Museum Bochum, Bochum
1978 — Museum Haus Lange, Krefeld
1982 — Teilnahme an der Documenta 7, Kassel
1982 — Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1982 — Westfälischer Kunstverein, Münster
1983 — Kunstmuseum, Düsseldorf
1983 — Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
1985 — Kunstverein, Ulm
1985 — Sprengel Museum, Hannover
1985 — Mannheimer Kunstverein, Mannheim
1988 — Kunstmuseum Ravensburg
1988 — Musée des Beaux – Arts, Calais
1988 — Gatodo Gallery, Tokyo
1989 — Ulmer Museum, Ulm
1990 — Edwin-Scharff-Haus, Neu-Ulm
1992 — Galeria d’Arte Contemporanea, Rimini
1994 — Sprengel Museum, Hannover
1998 — Tallinna Kunstihoone, Tallinn
2000 — Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg
2000 — Museo de Bellas Artes, Montevideo
2003 — Kloster Blaubeuren, Blaubeuren
2003 — Neues Museum Weserburg, Bremen
2004 — von der Heydt-Museum und Kunsthalle Barmen, Wuppertal
2010 — MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
2011 — Museum of Modern Art, Kamakura & Hayama, Hayama
2012 — St. Reinoldi, Dortmund
2014 — Basilika St. Maria Magdalena, Tiefenbronn
2016 — Kunstmuseum Pforzheim
2020 — Kunstmuseum Bochum

Einzelausstellungen von Abraham David Christian

1973 — Städtische Kunsthalle, Düsseldorf
1976 — Museum Bochum, Bochum
1978 — Museum Haus Lange, Krefeld
1982 — Teilnahme an der Documenta 7, Kassel
1982 — Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1982 — Westfälischer Kunstverein, Münster
1983 — Kunstmuseum, Düsseldorf
1983 — Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
1985 — Kunstverein, Ulm
1985 — Sprengel Museum, Hannover
1985 — Mannheimer Kunstverein, Mannheim
1988 — Kunstmuseum Ravensburg
1988 — Musée des Beaux – Arts, Calais
1988 — Gatodo Gallery, Tokyo
1989 — Ulmer Museum, Ulm
1990 — Edwin-Scharff-Haus, Neu-Ulm
1992 — Galeria d’Arte Contemporanea, Rimini
1994 — Sprengel Museum, Hannover
1998 — Tallinna Kunstihoone, Tallinn
2000 — Wilhelm-Lehmbruck-Museum, Duisburg
2000 — Museo de Bellas Artes, Montevideo
2003 — Kloster Blaubeuren, Blaubeuren
2003 — Neues Museum Weserburg, Bremen
2004 — von der Heydt-Museum und Kunsthalle Barmen, Wuppertal
2010 — MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg
2011 — Museum of Modern Art, Kamakura & Hayama, Hayama
2012 — St. Reinoldi, Dortmund
2014 — Basilika St. Maria Magdalena, Tiefenbronn
2016 — Kunstmuseum Pforzheim
2020 — Kunstmuseum Bochum

© Copyright Galerie Utermann 2020

© Copyright Galerie Utermann 2020

© Copyright Galerie Utermann 2020

Galerie Utermann, Silberstraße 22, 44137 Dortmund

Galerie Utermann, Silberstraße 22, 44137 Dortmund

Galerie Utermann, Silberstraße 22, 44137 Dortmund